Slowenische Ansiedlung OGK Zäune startet mit der Produktion in Kärnten

22.02.2017

Eröffnung OGK Zäune Völkermarkt Produktionseröffnung OGK Zäune Völkermarkt
Völkermarkt, den 22. 2. 2017 - Bei der heutigen Pressekonferenz von OGK Zäune GmbH wird die Investitionsrealisierung vorgestellt. Mit einer feierlichen Eröffnung startet das aus Slowenien stammende Unternehmen die Produktion von Zaunsystemen im IGP Interkommunalen Industrie- und Gewerbepark in Völkermarkt. Seit der Grundsteinlegung im Jahr 2014 bis heute investierte das Unternehmen ca. 1,5 Millionen Euro . Auf dem 2.000 m2 großen Grundstück wurde eine eigene Produktionshalle samt angeschlossenen Lager-, Verkaufs- und Ausstellungsflächen errichtet. Im Jahr 2017 wird das Unternehmen in der Hochsaison 12 MitarbeiterInnen beschäftigen.

Das Unternehmen produziert Maschendrahtzäune für alle Märkte, auf denen es selbstständig oder in Verbindung mit der Muttergesellschaft in Slowenien tätig ist.  Die Leistung der Maschinenanlage kann beim Hochbetrieb 40.000 Lfm von Maschendrahtzäunen monatlich betragen.

Das Unternehmen OGK Zäune GmbH wurde im Jahr 2012 gegründet. Der Jahresumsatz im Verkauf von Produkten und Leistungen beträgt 600.000 Euro. Mit dem Beginn der Produktion plant das Unternehmen eine Verdoppelung des Umsatzes auf 1,2 Millionen Euro.  „Wir sind der führende Hersteller von Zaunsystemen und bieten ein komplettes Service, von der Planung bis zur Ausführung und Montage. Mit diesem Angebot sind wir im Jahr 2012 in den österreichischen Markt eingetreten. Unsere Produkte, die ab jetzt in Kärnten produziert werden, sind eine Garantie dafür,  dass wir unsere gesetzten Ziele erreichen werden. Gründe für den Optimismus sind die Reaktion des Marktes, das Nachfragewachstum und die Kundenzufriedenheit mit dem Service sowohl der Muttergesellschaft als auch der OGK Zäune GmbH", betonte die Geschäftsführerin Frau Zdenka Pečnik Kočevar  auf der Pressekonferenz.  

„Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist jede Betriebsansiedelung in Kärnten von besonderer Bedeutung“, erklärte Schaunig im Rahmen einer Pressekonferenz. „Die Entscheidung der Firma Ograje Kočevar für den Standort Kärnten beweist, dass wir als Wirtschaftsstandort wieder attraktiv sind“, so Schaunig.

OGK Zäune hat sich für eine Unternehmenserweiterung in Kärnten entschieden, um den österreichischen Kunden näher zu sein, kürzere Lieferzeiten und damit einen besseren Kundenservice gewähren zu können. Das der Industriepark in Völkermarkt auch logistisch nah an der Muttergesellschaft in Slowenien ist, sprach außerdem für einen Standort in Kärnten.  

Frau Zdenka Pečnik Kočevar  bedankt sich bei den Behörden, der Gemeinde Völkermarkt und der BABEG, die dem Unternehmen während des gesamten Ansiedlungsprozesses eine große Unterstützung waren: „Eine große Hilfe waren für uns schnelle und  einfache Verwaltungsverfahren, Unterstützung beim Erwerb des Grundstücks, kompetente und reaktionsfähige Vertreter der Behörden“.

Das Mutterunternehmen Ograje Kočevar ist ein Familienbetrieb mit 12-jähriger Tradition im Bereich von Zaun- und Torherstellung. Die Firma entwickelte sich aus einem Unternehmen mit 35-jähriger Tradition in der Herstellung von Widerstandsschweißmaschinen. Das Unternehmen erweitert seine Geschäftstätigkeit auch auf andere EU-Länder (Österreich, Italien, Kroatien, Frankreich, …) und auf den Balkan.  Jährlich erzielt das Unternehmen ein dynamisches Wachstum von 10 % und einen Jahresumsatz von 4,4 Mio. € durch den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. In drei Unternehmen, die im Besitz von Frau Zdenka Pečnik Kočevar sind, sind 60 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Heute ist  das Unternehmen der  führende slowenische Zaunhersteller, welcher Spezialisten für Standardzaunsysteme und für Zäune nach individuellen bzw. Projektanforderungen der Kunden beschäftigt.

22.02.2017

Eröffnung OGK Zäune Völkermarkt Produktionseröffnung OGK Zäune Völkermarkt