Carinthian Tech Research

Terahertz Forschung CTR Carinthian Tech Research

»Startpunkt für Innovationen«

Die »Carinthian Tech Research AG« betreibt Auftragsforschung und nutzt dafür sein umfangreiches Netzwerk zur Industrie und wissenschaftlichen Partnern. Im Ausland und in Österreich.

Exzellenzzentrum und COMET K1 Programm

2015 wird die »Carinthian Tech Research AG« (CTR) mit der Gründung von »Austrian Smart Systems Integration Research Center« zum österreichischen Exzellenzzentrum ernannt.

Die Aufnahme ins »COMET K1 Programm« bedeutet, dass Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von sieben Jahren von der Republik Österreich gefördert werden.

Intelligente Sensorik

»Es sind nie Sensoren selbst, sondern ihr Umfeld, das sie smart erscheinen lässt« sagt Werner Scherf, Geschäftsführer der »Carinthian Tech Research AG«. 

Um Fortschritte in der Mikro-und Nanoelektronik zu erzielen, braucht es aber nicht nur besserer Sensoren, sondern auch Netzwerke, Algorithmen und Messgeräte. Spektroskopie und Analyse ist daher ein Schwerpunkt der »Carinthian Tech Research AG«, die im Bereich Analyse eng mit dem Forschungszentrum »Wood Carinthian Competence Center« in St. Veit an der Glan zusammenarbeitet.

 Schwerpunkte

»Micromanufacturing« und »Nanotechnology«

Forschungsfelder

  • Microelectronic Based Systems
  • Molekulare Bildgebung
  • Optikdesign und angewandte Optik
  • photonische, magnetische, akustische MEMs
  • Funk-, Bio- und gedruckte Sensoren
  • Heterogene Integrationstechniken
  • Photonic Systems
  • Smart Systems
  • Machbarkeitsstudien
  • Konzept und Design
  • rapid prototyping


Herausforderung

Die Entwicklung von Systemlösungen: Vom Sensor Element zum Modul, zum System.

Infrastruktur | Labor

  • Laser Labor
  • Optisches Labor
  • Applikations-Labor
  • Chemie Labor
  • Prototypen Werkstätte
  • Forschungsreinraum unterteilt in ISO-Klasse 5, ISO-Klasse 8 


Weitere Information zu den Forschungsaktivitäten der »Carinthian Tech Research AG«.

Das Magazin »CTR Times« der »Carinthian Tech Research AG« fasst die neuesten Entwicklungen der Forschungseinrichtung zusammen.

Eckdaten

Gegründet: 1997  

Standort: Villach, »High Tech Campus Villach« (seit 2014)  

Mitarbeiter: 83 (davon 24 Doktoranden)

Anteil BABEG: 70 Prozent